2018 wurden fast 12 000 Hektar landwirtschaftlicher Flächen in Sachsen-Anhalt verkauft

Im vergangenen Jahr wurden in Sachsen-Anhalt insgesamt 11 789 Hektar landwirtschaftlicher Flächen verkauft. Dafür wurden 214,8 Millionen Euro bezahlt, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Halle mitteilte. Durchschnittlich seien 18 217 Euro pro Hektar erzielt worden. Den höchsten Durchschnittspreis gab es mit 27 133 Euro je Hektar im Salzlandkreis, den niedrigsten mit 8515 Euro in Dessau-Roßlau. Insgesamt wurden 3190 Verkäufe registriert.


Mit 45,4 Prozent betraf der größte Teil der Verkäufe Flächen von bis zu einem Hektar. Nur bei 2,3 Prozent der Fälle waren die Flächen größer als 20 Hektar. Die durchschnittliche Größe der verkauften landwirtschaftlichen Grundstücke betrug 3,7 Hektar.


Im Vergleich zu 2017 wurden 6,7 Prozent weniger Verkäufe verzeichnet, die verkaufte Fläche war jedoch um 3,2 Prozent größer. Mit einem durchschnittlich erzielten Kaufwert von 18 217 Euro je Hektar wurde der Vorjahreswert um 314 Euro je Hektar überschritten. Im Vergleich zum Jahr 2008 hat sich der Kaufwert fast verdreifacht.

Weitere Meldungen Millionen Liter wegen Ermittlungen um verschnittenem Wein gesperrt
Polizei: Defekt in Elektrokasten Ursache für Brand in Schweinestall